· 

Verborgene Schätze - kunterbunt wie diese Tassen :-)

Ich bin so ziemlich durch. Mit dem Aufräumen. Der letzte große Schritt war der Keller. Da war schon nochmal mehr Überwindung nötig. Überwindung ins Dunkle zu gehen. In den Staub, der sich über Vergessenes gelegt hat. Licht zu machen allein war nicht genug. Ich habe alle Kästen ausgeräumt und das meiste nach oben gebracht. Bei Tageslicht sieht für mich das meiste weniger aufregend aus. Denn da waren schon auch Momente des IGITT dabei. Tote Spinnen in alten Gläsern. Leblose Käfer in alten Schüsseln. Es war auch eine vertrocknete Ringelnatter dabei - vermutlich eine Beute unserer Katzen. Aber jetzt ist unten Ordnung. Ich weiß, was ich wo habe. So manches ist entsorgt. 

 

Vor allem ist diese Ungewissheit weg. 

 

Dieses: was da wohl zum Vorschein kommt? Dieses: lieber gar nicht anfangen! Und was noch viel besser war: es kamen vergessene Schätze nach oben. Wie diese Espressotassen auf dem Bild, in dem meiner Tochter ihr Kakao jetzt noch viel besser schmeckt. Ich weiß jetzt auch genau wie viel Geschirr wir haben – für die nächste Party. Auch mein Kerzenvorrat für dieses – und vielleicht sogar nächstes Jahr – ist gedeckt. Unsere Musiknoten sind auffindbar. Und ich kann mich wieder bewegen, ohne mir Schienbeine oder Zehen zu stoßen. Ich fühle mich erleichtert. Leichter. Luftiger. Und auch stolz, den Prozess durchgehalten zu haben.

 

Licht ins Dunkle deines emotionalen Kellers zu bringen ist ein ähnlicher Prozess.

 

Ich habe mich vor 14 Jahren auf den Weg gemacht. Im Zug meiner Ausbildung. Ich erinnere mich an Träume und verschlossene Türen. An Gefühle, die unverständlich waren, dass sie manchmal in mit hochkamen. Daran, dass ich einige psychologische Begleiter*innen ausprobiert habe, bis ich bei der Person war, mit der ich mich traute in die Tiefen hinabzusteigen. Ich will ehrlich mit euch sein: das war manchmal alles andere als angenehm. Da war viel Lebloses – wie die Spinnen und Käfer im tatsächlichen Keller. Es hat viel Wasser gebraucht, um sauber zu machen. Ungeweinte Tränen, vor denen ich Angst gehabt hatte. Was wenn mich meine Emotionen überrollen und ich nie wieder „die Alte“ sein werde?

 

Meine Angst war unbegründet.

 

Meine Emotionen haben mich nicht überrollt. Sie haben mich befreit. „Die Alte“ war ich allerdings nie wieder. Und will sie auch nicht mehr sein. Ich bin aber auch nicht „die Neue“ geworden. Ich bin einfach mehr ICH geworden. ICH selbst. Auf MEINEM Weg und nicht dem, der mir bewusst und unbewusst von meiner Familie mitgegeben wurde. Das war nicht immer einfach. Manchmal habe ich mich auch gefragt, worauf ich mich da eingelassen habe. Neue Wege. Nicht in die Fußstapfen meiner Familie. Neue Erfahrungen. Nicht wiederholen, was meine Ahn*innen taten. Dazu gehörte, dass ich meine Festanstellung als Lehrerin kündigte. Und dass ich mich scheiden ließ. Dass ich meinem – sehr lieben, aber leider für mich nicht richtigen – Exmann unser Haus überließ. Dass ich den Mut hatte, mich dem Mann zu öffnen, nach dem meine Seele rief. 

 

Aus meiner Erfahrung kann ich über das Aufräumen für mich zusammenfassen: 

 

Aufräumen braucht Zeit. Es geht selten nebenbei.

 

Aufräumen geht leichter mit Unterstützung. Menschen, die nur ungeduldig sind, dass endlich wieder die gewohnte Ordnung hergestellt ist, sind wenig hilfreich. 

 

Aufräumen darf Freude machen. Vergessenes ist nicht immer dunkel, es kann auch kunterbunt sein und unser Leben - und unsere Persönlichkeit - farbenfroh erstrahlen lassen. Wie die kleinen Espressotassen. Die nicht nur mich, sondern auch meine kleine Tochter glücklicher macht. Die Heilung unseres eigenen Lebens strahlt in das Leben unserer Familie hinein.

 

Aufräumen ist nie ganz beendet. Das Leben ist nicht plötzliche a gmahte Wiesn, weil wir uns auf den Weg gemacht haben, um uns auf unsere Prozesse einzulassen. Aber ich erlebe so viel Freude und Lebenslust darin, mich auszuprobieren. Denn mit jedem Kelleraufräumen werde ich mutiger. Ich blicke zurück und sehe, was ich alles geschafft habe. Das stärkt mich. Ich entwickle immer mehr Vertrauen in meinen Weg und mich, dass ich bewältigen werde, was auch kommen mag. 

 

Selbstbewusster

Mit mehr Selbstvertrauen. 

Immer mehr ich SELBST sein. 

 

Das sind die Geschenke des emotionalen Aufräumens für mich.  

Herzensgrüße,

Sigrid 

 

 

 :-) Anmelden zu meinem Newsletter kannst du dich hier :-)

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0