· 

Ich glaube an Männer

Mich fanden diese Zeilen zum Glauben an Männer und berührten mich zutiefst. So viele Jahre habe ich mich nun mit dem Heiligen Weiblichen beschäftigt. Nun ist es Zeit für mich dem Heiligen Männlichen ebenso Raum zu schenken.

 

 

Ich glaube an Männer, 

die ihre Intuition kennen und sie als Kompass benutzen.

 

Ich glaube an Männer, 

die die weibliche Energie schützen, 

die die Blicke ihre Liebsten lesen können 

und sie nicht ändern wollen, 

sondern sie einfach liebevoll auf ihrem Weg begleiten.

 

Ich glaube an Männer, 

die nichts brauchen, 

weil sie wissen, 

dass sie alles sind.

 

Ich glaube an Männer, 

die sich erlauben, 

bedürftig sein zu dürfen.

 

Ich glaube an Männer mit Feuergeist, 

die wie Wasser fließen, 

wenn sie durch die weibliche Erde wandern und streicheln wie der Wind, 

wenn sie ohne Eile lieben.

 

Ich glaube an Männer, 

die sich durch andere Augen sehen 

und deshalb lieben und respektieren

sie jedes Lebewesen, 

dass auf der Erde existiert.

 

Ich glaube an Männer

die vollkommen unvollkommen sind,

denn in dieser Unvollkommenheit liegt ihre Schönheit.

 

Ich glaube an sensible Männer, 

die Liebe im Gleichgewicht empfangen und geben können, 

die Zuhören und auch Sprechen, 

die leben und leben lassen.

 

Ich glaube an Männer, 

die Sexualität als heiligen Akt erleben, 

weil sie wissen, 

dass es eine wunderbare Gabe ist, 

aus der sie die reinste und unvorstellbarste Alchemie 

schaffen können.

 

Ich glaube an Männer, 

die sich ihrer Gefühle bewusst sind

und in sich 

und anderen gegenüber präsent sind.

 

Ich glaube an Männer, 

die sich selbst heilen 

und anderen helfen zu heilen. 

 

Ich glaube an bewusste Männer, 

die wissen, 

dass sie mit dem Patriarchat 

genauso viel verloren haben, 

wie die Frauen.

 

Ich glaube an Männer, 

die gerne tanzen und singen 

und das Leben feiern.

 

Ich glaube an die Männer, 

die ihr verwundetes inneres Kind lieben, 

ihm Zuhören und es Umarmen.

 

Ich glaube an Männer, 

die sich weigern, 

Gefangene ihrer eigenen Wunden zu sein und trotz des Schmerzes 

diese Verletzungen geduldig, 

mit Liebe und Mut 

reinigen und heilen.

 

Ich glaube an das heilige Männliche

und die ganze Göttlichkeit, 

die du immer getragen hast.

 

Ich glaube an dich, Bruder. 

Ich glaube an mich selbst.

 

 

Quelle mir leider unbekannt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0